Ein Grundstück ist im Sinne des für die Grenzvermessung bzw. Grenzanzeige maßgeblichen „Fortführungsvermessungserlasses Nordrhein-Westfalen“ (FortfVErl NRW 2000) der örtliche und wirtschaftlich zusammenhängende Grundbesitz eines Eigentümers. Dieser kann aus mehreren Grundstücken im Rechtssinne bestehen (FortfVErl NRW 2000, Punkt 1.21).

Ein Grundstück ist im Sinne des für die Grenzvermessung bzw. Grenzanzeige maßgeblichen „Fortführungsvermessungserlasses Nordrhein-Westfalen“ (FortfVErl NRW 2000) der örtliche und wirtschaftlich zusammenhängende Grundbesitz eines Eigentümers. Dieser kann aus mehreren Grundstücken im Rechtssinne bestehen (FortfVErl NRW 2000, Punkt 1.21).

Das Gesetz über die Landesvermessung und das Liegenschaftskataster (Vermessungs- und Katastergesetz Nordrhein-Westfalen (VermKatG NRW)) sieht in § 19 eine Grundstücksgrenze als festgestellt, wenn ihre Lage eindeutig und zuverlässig ermittelt (Grenzermittlung) und deren Ergebnis von den Beteiligten Personen anerkannt ist. Die Grundstücksgrenzen sind durch Grenzzeichen eindeutig, dauerhaft und sichtbar abzumarken. Paragraph 20 (7) räumt den Katasterbehörden zur Erfüllung der Abmarkungspflichten nach Maßgabe einer Rechtsverordnung eine Frist zu deren Erfüllung setzen. Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure sind ermächtigt, im Namen der Beteiligten erforderliche Erklärungen zur Fortführung des Liegenschaftskatasters zu beantragen (§18). In einem Grenztermin werden die Beteiligten über die Grenzermittlung, Grenzfeststellung und Abmarkung informiert. Die Grenzverhandlung findet zusammen mit den erläuterten Informationen sich in einer Niederschrift verpflichtend wieder. Die Grenzermittlung ist anerkannt, wenn innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe der Ergebnisse keine Einwände erhoben werden (§ 21 (5)).

Liegen Unstimmigkeiten über den Verlauf einer bestehenden Grenze vor, so kann unter Zuhilfenahme des Katasternachweises eine Übertragung der Grundstücksgrenze in die Örtlichkeit durch eine geeignete Signalisierung (z.B. Pflöcke) vorgenommen werden (Grenzanzeige). Schließlich findet bei einer amtlichen Grenzanzeige eine Anzeige der Grundstückgrenze vor Ort gegenüber den beteiligten Eigentümern statt.

Die Honorierung der Vermessung von Grenzen bzw. deren Anzeige findet nach Tarifstelle 5 der Vermessungs- und Wertermittlungsgebührenordnung Nordrhein-Westfalen (VermWertGebO NRW) statt.